Eine Buchsbaumspinnmilbe gehört zur Klasse der Spinnmilben, die zur Unterklasse der Milben gehört. Folglich haben die Milbentiere eine birnenartige Gestalt und sind zwischen 0,25 und 0,8 mm groß. Mittels einer Drüse können diese Fäden spinnen.

Durch ihre weltweite Ausbreitung haben Spinnmilben eine nicht unbedeutende Wirkung für die Wirtschaft. Für die Bekämpfung eignet sich beispielsweise Calypso*, das keine schädigende Wirkung auf Bienen hat.

Buchsbaumspinnmilbe bekämpfen

Im Allgemeinen treten sie auf der unteren Seite von Pflanzenblättern auf. Deren Ernährungsgrundlage stellt der Pflanzensaft von Blättern dar. Ihren Status als Schädling erhalten sie durch die Art und Weise ihrer Nahrungsaufnahme. Dementsprechend beschädigt das Punktieren der Epidermiszellen die Pflanze.

 

 

Was sind Epidermiszellen? Den Epidermiszellen kommt eine Schutzfunktion zu. Ähnlich wie der Zahnschmelz das Zahnbein oder den Zahnschmelz schützt, schützt die Epidermis pflanzliches Gewebe.

Dadurch ist eine Zerstörung dieser Schutzschicht problematisch für die Pflanze. In der Folge können sie sich gegen äußerliche Einflüsse weniger zu Wehr setzen.

 

Bestes Mittel gegen Spinnmilben

Die den Buchsbaum befallende Spinnmilbenart trägt den Namen Buchsbaumspinnmilbe. Sie trat ihren Feldzug erst im 21. Jahrhundert in Deutschland an.

Ähnlich wie bei den Buchsbaumzünsler offenbart sich ein Befall weniger durch das Erkennen der Milben an sich, da diese sehr klein sind. Viel eher zeigt sich der Befall besonders anhand von zwei Erscheinungen.

Zum einen geben gelbliche oder weißliche Punkte Aufschluss über einen möglichen Befall mit Spinnmilben. Zum anderen kann der Abwurf von Blättern ebenfalls zu Rückschlüssen auf einen Befall mit dieser Spinnmilben-Unterart führen.

 

Beschreibung der Buchsbaumspinnmilbe

Die so genannte Buchsbaumspinnmilbe überwintert als Ei auf der Pflanze. Nach der erfolgreichen Überwinterung schlüpft die erste Generation im Frühjahr. Schließlich entwickelt sich nach 21 – 28 Tagen bereits die zweite Generation. D.h. dieser Prozess wiederholt sich in der Summe zwischen sechs und acht Mal innerhalb eines Jahres.

Ein einziges Weibchen ist in der Lage, 25 – 30 Eier zu legen. Dieser Buchsbaumschädling fühlt sich besonders auf der Blattunterseite wohl. Ihre Lebensdauer beträgt ca. zwischen 14 und 35 Tage. Mit anderen Worten können dank des exponentiellen Wachstums über mehrere Generationen innerhalb eines Jahres sehr viele Tiere entstehen.

 

Was tun gegen Spinnmilben?

Bewährt hat sich die Bekämpfung der Buchsbaumspinnmilbe an zwei Zeitpunkten innerhalb eines Jahres. Einerseits eignet sich die Beseitigung der Milben im Frühjahr, um die Entstehung der Population im Keim zu ersticken.

Andererseits empfiehlt sich eine Bekämpfung im Spätjahr, die bessere Variante, um die Zahl der auf der Pflanze befindlichen Eier zu dezimieren. Aufgrund einer minutiösen Beseitigung im Spätjahr kann das Entstehen einer Population frühzeitig effektiv gebremst werden.

Dies gilt zum Teil auch beim Bestreben, den Buchsbaumzünsler bekämpfen zu wollen. Optimal ist es, innerhalb beider Zeiträume gegen die Milben anzukämpfen. Beispielsweise erfolgt die Bekämpfung von Spinnmilben auf Mineral- oder Rapsöl-Basis. Besonders wichtig ist dessen Anwendung auf der Blattunterseite.

 

Hier gehts zur Startseite

 

Von test